Donnerstag, 6. Februar 2020


Als Cromwell Dean, der erfolgreichste Star-DJ Europas, ein Stipendium für ein College in den USA erhält, lässt er alles hinter sich, um dort ein Musikstudium zu beginnen. Allerdings hätte er nicht damit gerechnet, ausgerechnet in dem verschlafenen Nest in South Carolina auf Bonnie zu treffen, eine junge Frau, die für die Musik lebt, aber mit seiner Art Musik nichts anfangen kann. Doch dann müssen die beiden für ein Projekt zusammenarbeiten und Cromwell wird mit Gefühlen konfrontiert, die er nicht fühlen will.

Was für ein Roman und was für eine Geschichte! Anhand des Klappentextes hätte ich niemals damit gerechnet, dass mich diese so dermaßen berühren und niederschmettern würde, aber genauso auch begeistern. Damit haben die besten Autorinnen im Genre New Adult mit Tillie Cole auf jeden Fall eine außergewöhnlich talentierte Konkurrentin bekommen.

Diese hat einen Schreibstil, den es mir kaum zu beschreiben gelingt, zutiefst poetisch, tiefgründig, packend und mitreißend, aber auch leicht und flüssig zu lesen. Mit jeder Seite hat sie mich weiter in ihre Geschichte hineingezogen und nicht mehr losgelassen. Ich konnte und wollte dieses Buch einfach nicht mehr zur Seite legen.

Was auch an der wunderschönen, tragischen und vor allem berührenden Geschichte lag, die es mir absolut schwer machte, mich überhaupt mit irgendetwas anderem zu beschäftigen als mit diesem Roman. Diese Geschichte ist eine Wucht, eine Explosion aus Musik, Farben und Emotionen, eine Hommage an die Klassik und an das Leben, aber auch eine Erinnerung daran, dass das Leben endlich ist und dass man es auskosten sollte, solange es noch geht. Dabei geht es, wie schon erwähnt, um die Liebe zur Musik, um die großen Gefühle und auch um Verlust und Vergebung. Die Liebesgeschichte zwischen Cromwell und Bonnie entwickelt sich langsam, beide müssen erst hinter die Fassade des anderen schauen, nur um dann zu kollidieren, wie zwei Sterne, die unweigerlich aufeinander zu rasen. Es passiert alles schleichend, langsam und gipfelt in einer Tragödie, mit der ich niemals gerechnet hätte und die scheinbar nicht mehr aufhören wollte. Das alles hat mich Nerven gekostet, eine Menge davon, hat mich mitfiebern lassen, in der Hoffnung, dass doch noch alles gut wird, mich zum Weinen gebracht und mein Herz zerrissen. Und dann, ganz am Ende, war ich doch wieder irgendwie mit der Welt dieses Romans im Reinen.

Mit Cromwell und Bonnie gibt es hier zwei Protagonisten, die ich von der ersten Seite an in mein Herz geschlossen habe. Beide sind super eindrucksvoll und vielschichtig geschriebene Charaktere. Sie sind auf ganz unterschiedliche Art und Weise einzigartig und doch haben beide eine gewisse Verbindung. Während Cromwell ein Bad Boy ist, der alle von sich stößt, warum, das erfährt man im Laufe der Geschichte und ist einfach nur herzzerreißend, ist Bonnie eine ruhige junge Frau, die das Leben liebt. Und doch ist da die Musik, eine Leidenschaft, die für beide gleichermaßen eine riesige Bedeutung hat und die die beiden einander näherbringt, als sie es anfangs noch wollen.  

Mit dieser Geschichte hat mich die Autorin dermaßen eiskalt überrascht, dass ich noch immer nicht so richtig weiß, wie ich sie verarbeiten soll. Schon lange hat mich ein New Adult-Roman nicht mehr so sehr berührt und in seinen Bann gezogen und ich bin mir sicher, dass er mir so schnell auch nicht mehr aus dem Kopf gehen wird. Für mich ist dieses Buch auf jeden Fall schon jetzt ein Jahreshighlight.

Keine Kommentare:

Kommentar posten