Sonntag, 8. April 2018



Band 1: Das Reich der sieben Höfe-Dornen und Rosen
Band 2: Das Reich der sieben Höfe-Flammen und Finsternis
Band 3: Das Reich der sieben Höfe-Sterne und Schwerter

Um ihre Familie vor dem Verhungern zu bewahren, ist die junge Feyre gezwungen, im Wald jagen zu gehen, als sie eines Tages einen Wolf tötet. Sie weiß jedoch nicht, dass es sich dabei um einen Fae handelt, eines dieser Geschöpfe, die die Menschen für Legenden halten und vor denen sie sich fürchten. Daher ist sie sehr verängstigt, als eines Tages ein furchteinflößendes Wesen vor ihr steht und sie zur Wiedergutmachung in sein Land verschleppt. In Prythian angekommen, stellt sich heraus, dass es sich bei dem Wesen um Tamlin handelt, den High Lord des Frühlingshofes und schon bald entdeckt Feyre ihre Gefühle für ihn. Doch das gesamte Land der Fae ist von einer Macht überschattet, die es zerstören könnte und es liegt an ihr, es zu retten.

Nachdem dieses Buch, sowie die ganze Trilogie, so sehr gehypt wurde, musste ich nun endlich auch damit anfangen und kann mich den vielen positiven Meinungen nur anschließen.

Sarah J. Maas hat wirklich einen wunderbaren, bildlichen und doch gut lesbaren Schreibstil, der die gesamte Geschichte perfekt getragen hat. Sie beschreibt ihre Charaktere und Landschaften sehr ausführlich aber nicht übertrieben ausladend, so dass man direkt in die Handlung einsteigt und darin versinkt. So bin ich förmlich durch die Seiten geflogen und konnte das Buch kaum zur Seite legen.

Ebenfalls hat mir die Geschichte wahnsinnig gut gefallen und dass, obwohl ich nicht viel von Magie halte, wenn sie eine zu große Rolle spielt. Hier hat es mich jedoch gar nicht gestört, weil sich die gesamte Story wie ein Märchen ließt, was wohl auch daran liegt, dass sie sehr an "Die Schöne und das Biest" erinnert. Dabei entwickelt sie sich auch auf eine sehr angenehme Weise. Die Autorin fällt nicht sofort mit der Tür ins Haus und schafft es dennoch, den Leser von der ersten Seite an zu packen. Gerade auch die sehr emotionale Liebesgeschichte ist nicht plötzlich einfach da, sondern entwickelt sich auf eine realistische Art, die ich ihr absolut abgenommen habe. Aber auch die Action kommt nicht zu kurz. So gibt es einige interessante Konflikte und den obligatorischen Krieg Gut gegen Böse, wobei man nicht immer weiß, wer eigentlich gut und wer böse ist. Dazu noch die zahlreichen geschickten Wendungen und ein Ende, welches gut gelöst ist, weil es eben ziemlich in sich abgeschlossen ist und doch genug Stoff für die weiteren Bände offen lässt.

Auch an der Charaktergestaltung gibt es überhaupt nichts auszusetzen. Es gibt zahlreiche verschiedene Charaktere, die allesamt wahnsinnig gut und individuell gezeichnet sind. Feyre ist eine sympathische Protagonistin, die nicht die typische Heldin ist, sondern ihre Stärken, aber auch Schwächen hat. Sie ist sehr stolz, weiß aber auch, wann sie einen Schritt zurück gehen muss. Tamlin ist ebenfalls ein sehr sympathischer und liebenswerter Charakter, aber es gibt auch böse und unberechenbare Wesen, sowie geheimnisvolle Bad Boys, die nicht das zu sein scheinen, was sie vorgeben zu sein.

Für mich bat dieser erste Band der Reihe ein absolutes Lesevergnügen. Schon lange konnte mich ein Buch dieses Genres nicht mehr so extrem in seinen Bann ziehen und ich freue mich bereits wahnsinnig auf die nächsten beiden Teile. Allerdings würde ich dieses Buch niemandem unter 16 Jahren empfehlen, da es schon teilweise sehr brutal zugeht.