Donnerstag, 30. November 2017


Nach dem tödlichen Unfall ihrer großen Liebe will sich Vika nach Japan auf machen, um sich dort über den Sinn ihres weiteren Lebens klar zu werden. Reisetipps bekommt sie telefonisch ausgerechnet von Etienne, dessen eigene Vergangenheit in Japan liegt. Etienne selbst lebt trotz Einschränkungen für Karate. Als Vika und er nach ihrer Reise das erste Mal aufeinander treffen, wird schon bald klar, dass ihre Schicksale unweigerlich miteinander verbunden sind.

Liebe Alizée Korte ich danke dir ganz herzlich für dieses Leseexemplar und freue mich, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte.

Ich kann nur sagen, dass mich dieses Buch tatsächlich fasziniert hat. Selten kann ein Debütautor mit einem solch ausgereiften und trotzdem eigenen Schreibstil aufwarten, der dennoch sehr gut und flüssig lesbar ist.

Genauso konnte mich die Geschichte vollends überzeugen. Diese war für mich etwas vollkommen Neues, ist tiefgründig und emotional, aber auch der Humor kommt nicht zu kurz. Schön finde ich ebenfalls, dass Karate hier eine große Rolle spielt, nicht wie in vielen anderen Büchern die typischen Sportarten, wie Football oder Fußball. Man bekommt von vornherein einen guten Einblick in diesen Sport und Etiennes Liebe zu ihm spürt man in jeder Zeile. Dazu kommt die Offenheit, mit welcher dieser Roman mit Behinderung umgeht, den Gefühlen der Betroffenen, sowie der Unsicherheit der Angehörigen und Freunde. Außerdem kann ich nur loben, dass die Handlung von Anfang bis Ende nie langweilig wird, sondern sich immer mehr steigert und man unbedingt wissen will, wie es mit Etienne und Vika weiter geht. Umso schöner fand ich das sehr emotionale, aber auch friedliche Ende der Geschichte, welches perfekt zum Rest des Buches passt und es perfekt abrundet.

Kommen wir zu den Charakteren. Dort hat mich am meisten Etienne begeistert. Er ist ein junger Mann, der in seinem Leben schon viel mitmachen musste und sich trotzdem nicht unterkriegen lässt. Viel mehr bewegt er sich mit einer Selbstironie und Schlagfertigkeit durchs Leben, von der man sich getrost anstecken lassen kann. Auch Vika ist eine sehr liebenswerte und starke Person, jedoch konnte ich ihre Skepsis manchmal nicht so ganz nachvollziehen. Richtig schlimm und unerträglich fand ich hingegen Hartmut, einen Charakter, der in der Geschichte eine größere und wichtige Rolle spielt. Ihn fand ich von Seite zu Seite unsympathischer, weil sich seine widerwärtige Persönlichkeit nach und nach immer mehr heraus kristallisiert. Dazu kommen noch ganz viele andere sehr interessante, individuelle und gut geschriebene Charaktere, die ich aber allesamt ins Herz geschlossen habe.

Mit „Dein Weg und meine Liebe“ konnte mich mal wieder eine Autorin davon überzeugen, dass es nichts zu sagen hat, ob es das erste, zweite oder dritte veröffentlichte Buch ist. Für mich hat einfach alles zusammen gepasst. Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen, aber dennoch charakteristisch. Die Geschichte konnte mich packen und mitnehmen und die einzelnen Charaktere, allen voran Etienne, haben mich begeistert.