Mittwoch, 25. April 2018




Band 1: Das Reich der sieben Höfe-Dornen und Rosen
Band 2: Das Reich der sieben Höfe-Flammen und Finsternis
Band 3: Das Reich der sieben Höfe-Sterne und Schwerter


Feyre hat ihren Seelengefährten gefunden und doch muss sie zurück an Tamlins Hof. Dort spioniert sie, um mehr über die Pläne des Königs von Hybern zu erfahren, welcher nur ein Ziel hat, nämlich die schützende Mauer zu vernichten, um ungehindert einen grausamen Krieg führen zu können. Nun liegt es an ihr, dem Hof der Nacht und seinen Verbündeten bei der Verteidigung des Landes einen Vorteil zu verschaffen.

Nachdem ich diesen dritten Band regelrecht verschlungen habe und er mich so sehr packen und in seinen Bann ziehen konnte, kann auch ich von dieser wunderbaren High Fantasy-Reihe nur noch schwärmen.

Es ist immer wieder erstaunlich, wie wunderschön und bildlich Sarah J. Maas Schreibstil ist, wie super realistisch und überzeugend. Ich habe ihr wirklich jedes Wort abgenommen und kam wahnsinnig schnell durch die über 700 Seiten. Außerdem kann ich mir vorstellen, wie schwer es ist, Charakter und Welten zum Leben erwachen zu lassen. Die Autorin hat dies allerdings mit Bravour gemeistert und eine Welt erschaffen, die seinesgleichen sucht.

Ebenfalls konnte mich die sehr umfangreiche Fortsetzung der Geschichte wieder absolut mitreißen, auch wenn ich die ersten 100 Seiten noch ein bisschen meine Probleme hatte und sie sich teilweise ein bisschen gezogen hat. Dennoch kann und will ich nicht meckern. Dazu hat mich die Story einfach viel zu sehr mitgenommen und ich war mittendrin im Geschehen. Ich habe mit Feyre, Rhysand und all den anderen gefeiert, gekämpft, gelacht und geweint. Habe jede einzelne Seite des Buches in mich aufgesaugt, als hänge mein Leben davon ab und bin in Welten eingetaucht, die man besser nicht hätte beschreiben können. Am besten aber hat mir noch immer die Liebesgeschichte zwischen Feyre und Rhys gefallen. Sie war trotz der schrecklichen Ereignisse das, was die Handlung getragen hat, sie war überaus emotional und romantisch, aber dennoch nicht kitschig. Dazu noch die wundervollen, teils sehr witzigen und schlagfertigen Dialoge und alles war perfekt. Das Ende dann kam noch einmal mit einem großen Knall, war aber in groben Zügen vorhersehbar. Dennoch hatte es noch so einige Überraschungen zu bieten, die mich teilweise zu Tränen gerührt haben und gerade die kleinen Details waren sehr gut, wenn auch teilweise etwas langatmig, ausgearbeitet. Trotzdem lässt auch das Ende dieses Bandes, obwohl Feyres und Rhys Geschichte im Großen und Ganzen abgeschlossen ist, noch genug Freiraum für weitere Bücher, die ich allesamt ebenfalls verschlingen werde, wenn sie denn dann heraus kommen.

Und dann sind da wieder diese authentischen, wunderbar realistisch geschriebenen Charaktere, die mit viel Liebe zum Detail zum Leben erweckt wurden. Ich kann bei ihnen nichts finden, was mich gestört hätte. Jede einzelne Person und Gestalt hatte seine Daseinsberechtigung und alle machen eine entsprechende Entwicklung durch, die vollkommen nachvollziehbar ist. Außerdem schätze ich es hoch, dass gerade auch die Hauptcharaktere nicht nur gut sind, sondern auch schlechte Seiten und Macken haben, die man ihnen gern vergibt, weil sie dadurch so menschlich wirken. Ebenso haben auch die Bösen manchmal eine gute Seite, wenn auch nicht der König von Hybern, der an Grausamkeit kaum zu übertreffen ist. Besser hätte man es nicht machen können.

Nun habe ich alle drei Bände von "Das Reich der sieben Höfe" in einem Monat gelesen und bin einfach nur froh, dass ich sie ohne große Unterbrechung durchlesen konnte. Ich bin einfach nur noch von dieser Reihe begeistert und freue mich über jedes neue Buch, welches in diesem Universum spielen wird. Außerdem werde ich alle diese tollen Charaktere vom Hof der Nacht wahnsinnig vermissen und kann diesem Buch, trotz kleiner Mängel, nur die volle Punktzahl geben.