Dienstag, 18. Dezember 2018



Schottland, 1837: Als die Kutsche der jungen Fiona Hemington angegriffen wird, kann sie sich gerade noch so in Sicherheit bringen, muss aber mit ansehen, wie ihre Tante, deren Anwalt und der Kutscher umgebracht werden. Mit aller Mühe schleppt sich Fiona zu einem Herrenhaus mitten in der Wildnis der Highlands. Allerdings hat sie nicht damit gerechnet, dass der Hausherr sie alles andere als freundlich willkommen heißt. Dazu kommen seltsame Geräusche des Nachts, Stimmen und eine immer wiederkehrende Melodie, die durch das unheimliche Gebäude schwebt. Und umso länger Fiona auf Thristane Manor weilt, desto mehr wird sie in dessen Geheimnisse hinein gezogen, die schrecklicher kaum sein könnten.

Schon lange bevor dieses Buch überhaupt erschienen ist, stand es auf meiner Wunschliste, weil sich der Klappentext einfach nur spannend anhörte und mich gleich angesprochen hat. Deshalb und weil ich sowieso mehr historische Romane lesen möchte, musste ich es nun auch gleich zur Hand nehmen. Und was soll ich sagen? Obwohl die Geschichte nicht ganz das war, was ich erwartet hätte, bin ich wirklich begeistert.

Passend zum Genre ist die Sprache in diesem Roman recht anspruchsvoll und der Zeit der Handlung perfekt angepasst. Dennoch ließ sich der Schreibstil der Autorin super schnell und einfach lesen. Auch, wenn ich selbst noch kein Profi bin, was die Lektüre historischer Romane angeht, würde ich sagen, dass dieser hier auf jeden Fall für Anfänger geeignet ist.

Ebenfalls fand ich die Geschichte super schön. Nicht nur das Setting war genau meins, sondern auch die Handlung, die alles hatte, was eine gute Geschichte meiner Meinung nach braucht. Einerseits war sie spannend, manchmal sogar recht grausam, andererseits aber auch romantisch und herzerwärmend. Zwar fand ich sie nun nicht wahnsinnig schaurig, weil ich mir schon ansatzweise denken konnte, dass es für alle seltsamen Geschehnisse eine Erklärung gibt, doch das hat mich gar nicht gestört, weil es so viel anderes zu entdecken gab. Und die Auflösung der ganzen Geheimnisse hat mir dann auch sehr gut gefallen. Obwohl in der Vergangenheit viel geschehen ist, war für mich alles schlüssig und wirkte vollkommen realistisch. Man merkt einfach, dass Maria W. Peter weiß, wovon sie schreibt und das hat mich sehr beeindruckt. Außerdem muss ich einfach das tolle Nachwort erwähnen, welches noch einmal in Kurzform alle wichtigen Fakten erklärt, die im Buch vorkommen und sehr informativ ist. Ebenfalls finde ich den Glossar, die Stöbertipps und die Erklärungen zu den gälischen Begriffen klasse.

Nun aber zu den Charakteren, denn auch diese fand ich richtig gut und individuell geschrieben. Fiona ist eine so sympathische junge Frau, dass man sie am liebsten als beste Freundin hätte. Sie ist liebevoll, verständnisvoll und wird von Seite zu Seite mutiger. Für mich ist sie eine richtige Heldin und ich habe sie geliebt. Aber auch Aidan Thirstane mochte ich sehr. Erst noch ein bisschen Bad Boy mit scheinbar ungehobelten Manieren, entpuppt er sich als wahrer Gentleman. (Wobei ich ihm den Bad Boy sowieso nicht so richtig abgenommen habe.) Ansonsten gibt es einige andere ganz unterschiedliche Charaktere, die man entweder liebt oder hasst, die Gutes tun oder machtgierig und sogar bestialisch sind. Ich fand sie alle großartig gezeichnet.

Ich kann es nur noch einmal sagen. Ich bin begeistert von diesem Roman und vor allem von dem Talent der Autorin, eine solche inhaltsreiche Geschichte so realistisch und packend zu schreiben. Diese fast 700 Seiten haben sich wirklich gelohnt und mir große Lust gemacht, noch mehr historische Romane zu lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten