Samstag, 15. Mai 2021


„Als die Gleesons und die Stanhopes in dieselbe Nachbarschaft ziehen, scheinen die Weichen für ein freundschaftliches Miteinander gestellt. Lena Gleeson fühlt sich in der neuen Gegend ein wenig einsam und versucht mit Anne Stanhope Freundschaft zu schließen. Doch deren kühle, distanzierte Art verhindert jeden Kontakt. Erst ihre Kinder bringen die Gleesons und die Stanhopes wieder miteinander in Verbindung. Lenas jüngste Tochter Kate und Annes einziger Sohn Peter sind von Anfang an unzertrennlich. Aber ihre aufkeimende Liebe wird auf eine harte Probe gestellt, als eine Tragödie beide Familien für lange Zeit auseinanderreißt.“

- Beschreibung des Verlags -

So sehr mir auch die Beschreibung dieses Buches gefallen hat und so sehr ich es unbedingt lesen wollte, so enttäuscht bin ich auch leider im Endeffekt ein Stück weit davon. Denn obwohl die Geschichte wirklich toll und interessant war, konnte sie mich dennoch nicht so richtig packen.

Das liegt vor allem am anstrengenden Schreibstil der Autorin. Dieser ist teilweise sehr ausschweifend und viele Sätze vor allem sehr verschachtelt, so dass ein flüssiges Lesen beinahe unmöglich war. Deshalb bin ich auch nur sehr langsam mit dem Lesen voran gekommen und war schon beinahe verzweifelt, dass es einfach nicht voran ging.

Die Geschichte selbst erstreckt sich über rund vierzig Jahre, beginnend, bevor die Gleesons als erstes nach Gillam ziehen, kurz, bevor auch die Stanhopes im Nachbarhaus ankommen. Dabei ist sie, meiner Meinung nach, nur wenig mit Romeo und Julia zu vergleichen, wenn man mal davon absieht, dass sich die beiden Familien nicht besonders grün sind. Krieg in dem Sinne gibt es aber nicht, sondern eher eine Abneigung aus verschiedenen Gründen. Und dennoch verbindet sie von Anfang an etwas, angefangen mit dem Job der Familienväter. Immer wieder kommen sie sich näher und letztendlich verlieben sich die beiden Kinder der Familien. Doch dann kommt es zu einem tragischen Ereignis, welches die beiden für lange Zeit trennt, in welcher man sie aber dennoch, jeden für sich, weiterhin begleitet. Und auch auf die anderen Charaktere wird immer wieder ein Blick geworfen. Auch ihre Schicksale werden über weite Strecken beleuchtet, so dass man niemanden von ihnen lange aus dem Auge verliert. Bis auf eine Figur, welche irgendwann einfach so verschwindet und bis zum Schluss nicht wieder auftaucht. Dabei geht es um ganz viele verschiedene Themen, wovon die Entwicklung der beiden Familien auf sehr menschlicher Weise im Vordergrund steht. Immer wieder merkt man, dass es in wohl jeder Familie, egal wie glücklich oder zerrüttet sie auch scheinen mag, Probleme aber auch schöne Dinge gibt, was sowohl die Gleesons als auch die Stanhopes sehr gut zeigen. Und auch psychische Probleme, Sucht und Liebe bekommen in dieser Geschichte sehr viel Bedeutung, genauso wie Vergebung. Soweit, so gut, würde sich die Geschichte passend zum anstrengenden Schreibstil nicht so sehr ziehen, denn an sich ist sie wirklich toll und wie aus dem wahren Leben gegriffen.

Sehr gut gefallen haben mir aber die vielen verschiedenen und total einzigartigen, lebendig und realistisch geschriebenen Charaktere mit all ihren Stärken und Schwächen, mit ihren teils tragischen Schicksalen und ihren Kämpfen innen und außen. Hier hat die Autorin wirklich etwas großartiges geleistet und ich habe jede einzelne Figur in diesem Buch wirklich gern ein Stück weit durch ihr Leben begleitet. Das liegt auch daran, dass jeder einzelne Charakter sehr vielschichtig ist. Es gibt kein Gut und kein Böse, sondern viele verschiedene Facetten, bedingt durch Erfahrungen und charakterliche Eigenheiten.

Insgesamt mochte ich das Buch, war aber, wie schon erwähnt, dennoch ein Stück weit enttäuscht, weil mir an einigen Stellen die Spannung gefehlt hat und mich trotz der Tiefgründigkeit dieser Roman emotional nicht so richtig packen konnte. Dennoch denke ich aber auch, dass einige Leser sicher mehr Freude an diesem Buch haben werden als ich.

Sonntag, 2. Mai 2021


Leider bin ich im April nicht besonders viel zum Lesen gekommen, da ich mit meinen Kindern bei der Reha bin. Dennoch sind es insgesamt dann doch mehr Bücher geworden, als ich anfangs gedacht hatte, wobei ich sowohl drei Bücher am Anfang des Monats gelesen habe und drei am Ende des Monats. Und hier sind sie.
gelesene Bücher: 6
Seiten: ~ 3.500
durchschnittliche Seiten pro Tag: 116
Neuzugänge: 4 Bücher, 2 E-Books
aktuelle Bücher:
Mary Beth Keane - Wenn du mich heute wieder fragen würdest
Romina Casagrande - Als wir uns die Welt versprachen
 
Mit einem Klick auf das Cover kommt ihr zu meiner Rezension!


Und so beende ich meinen Lesemonat für den April ganz zufrieden und hoffe, ihr habt auch ein paar gute Bücher gelesen. Ihr könnt mir ja gern schreiben, welche Bücher ihr gelesen habt oder ob ich vielleicht sogar eines der Bücher gelesen habt, welches ich auch gelesen habe. 

Freitag, 30. April 2021

Dieses E-Book wurde mir für eine Leserunde auf Lovelybooks vom Verlag zur Verfügung gestellt. Ein großes Dankeschön dafür. Und ein großes Dankeschön ganz besonders an den Autoren, welcher diese ganz fleißig mit begleitet hat und noch begleitet und für Fragen und Anmerkungen immer ein offenes Ohr hat.

„'Would you dance with me' ist ein Liebesroman inspiriert von 'Dirty Dancing'. Ein Mädchen trifft in den Sommerferien auf einen Profitänzer und plötzlich wird ihr Leben auf den Kopf gestellt.

'Ich will mir nichts mehr vorschreiben lassen! Ich will nur eines: tanzen!'

Die junge Hobbymusikerin Emily trifft in einem Ferienressort auf den unnahbaren Profitänzer Dannie, der händeringend nach einer Tanzpartnerin für einen großen Show-Auftritt sucht. Emily scheint seine einzige Option zu sein. Sie ist vom Tanzen fasziniert und außerdem bildhübsch. Allerdings hat sie nie zuvor professionell getanzt. Wird Emily den Schritt ins Ungewisse wagen?“

- Beschreibung des Verlags -

Dieses Buch war eines, welches mich gleich beim Lesen der Beschreibung total angesprochen hat, denn diese Hommage an den Film „Dirty Dancing“ klang einfach nur extrem interessant und war für mich auch mal wieder etwas relativ Neues. Dabei fand ich vor allem die sommerlichen Vibes und das Gefühl des klassischen Tanzfilmes in moderner Kulisse, wirklich toll.

Schon der Schreibstil des Autors hat mir hier sehr gut gefallen, denn dieser ist locker leicht und lässt sich super einfach und schnell weg lesen. Zudem bringt er genau die richtige Atmosphäre rüber, welche sommerliche Hitze, Ferienstimmung, Abenteuer und das gewisse Prickeln beinhaltet. Nur mit der Erzählung im Präsens bin ich anfangs noch nicht so richtig klar gekommen und musste mich erst einmal daran gewöhnen. Mit der Zeit wurde es aber immer besser, bis es mir kaum noch aufgefallen ist.

Was die Geschichte angeht, so wurde diese von einem Mann geschrieben und von einem recht jungen noch dazu. Das wäre sicherlich nichts Besonderes, würde es sich hier nicht um einen Liebesroman für junge Leute handeln und so etwas kommt noch ziemlich selten vor. Umso mehr hat mich umgehauen, dass man gar nicht merkt, dass die Geschichte von einem Mann geschrieben wurde, denn Christian Nova hat im Grunde so gut wie alles richtig gemacht. So verströmt dieser Roman prickelnde Gefühle, verbunden mit Tanzmoves, die ich mir super gut vorstellen konnte. Nur, dass es hier und da ein paar Liedtexte auf Deutsch gibt, wo der Roman doch in Amerika spielt, hat mich am Anfang noch ein bisschen irritiert, was aber im Gesamtpaket gar nicht mehr so schlimm ist. Außerdem finde ich die Anspielungen auf „Dirty Dancing“ im Großen und Ganzen wirklich gelungen, wenn auch an einigen kleinen Stellen vielleicht ein bisschen zu nah am Film. Dennoch ist auch das Meckern auf hohem Niveau und letztendlich konnte mich das romantische und zugleich liebevoll durchdachte Ende dann auch noch überzeugen, wenn ich mir vielleicht auch noch einen kleinen Ausblick auf die Zukunft der beiden Hauptcharaktere gewünscht hätte. Aber wer weiß, vielleicht kann uns der Autor ja noch mit einem zweiten Band überraschen.

Auch und vor allem die Charaktere konnten mich hier sehr überzeugen und irgendwie auch immer wieder überraschen. Dabei wurde gerade Emily sehr spannend geschrieben, da man weiß, dass sie krank ist, aber bis fast zum Schluss eigentlich nicht erfährt, was sie nun eigentlich hat. Sie ist außerdem ein sehr ruhiger und gesitteter Charakter, trotzdem aber kein Mauerblümchen. Bei Dannie handelt es sich um einen recht facettenreichen, meistens scheinbar in sich gekehrten Charakter, wobei mir bei ihm allerdings ein kleines bisschen der Hintergrund gefehlt hat. Ansonsten gibt es noch zahlreiche andere Charaktere, welche mal mehr mal weniger an Charaktere aus dem Film angelehnt sind und welche ich gut geschrieben fand, egal ob die arrogante Cousine, der schnöselige und windige Sohn des Hotelchefs, die spießige Verwandtschaft oder auch die großartige, lustige und liebenswerte Tanzcrew des Hotels.

Insgesamt kann ich nur sagen, dass sich ein Griff zu diesem Buch auf jeden Fall lohnt und ich nicht enttäuscht wurde. Mir wurde hier ein super atmosphärischer und sommerlich angehauchter Liebesroman mit dem gewissen Etwa geboten und ich wurde großartig unterhalten.