Freitag, 23. Februar 2018


Band 1: Dark Angels Summer       Band 2: Dark Angels Fall     Band 3: Dark Angels Winter

Der Sommer ist vorüber und die dunklen Engel scheinen besiegt. Doch die beiden Schwestern Dawna und Indie sind sich sicher, dass der Kampf noch nicht gewonnen ist. Auf der Suche nach Miley, Dawnas großer Liebe, begegnen sie nicht nur dem Wolf Dusk wieder, sondern sie treffen auch auf eine unheimliche Motorradgang. Schon bald sind die zwei wieder in größter Gefahr.

Wie schon im ersten Band der Reihe ist auch hier der Schreibstil wieder recht einfach gehalten und lässt sich an sich gut und schnell lesen, dennoch hat mich dieses Mal extrem gestört, dass er so ausladend war. Für ein Fantasybuch, waren mir die ewig langen Erklärungen und Beschreibungen irgendwann einfach zu viel.

So hat sich auch die Geschichte meiner Meinung nach sinnlos in die Länge gezogen. Das vor allem durch die ewigen inneren Monologe der Protagonistinnen und dem Gedankenaustausch zwischen den beiden. Ebenfalls wurde mir viel zu viel wiederholt und die Handlung kam zu keinem Punkt. Meiner Meinung nach hätte man die Story des ersten und zweiten Bandes getrost extrem kürzen und in ein Buch packen können, ohne dass sie ihren Sinn verliert. Was ich ihr allerdings zugutehalten kann ist, dass man auch hier dennoch immer wissen will, wie es weiter geht. Umso schlimmer ist der Cliffhanger am Ende diesen Bandes, so dass man doch wieder irgendwie gezwungen ist, die Reihe weiter zu lesen.

Auch die Charaktere gingen mir hier teilweise richtig auf die Nerven. Zwar fand ich die Protagonistinnen im Grunde noch immer sehr authentisch, allerdings hat mich deren ständiges Misstrauen extrem gestört. Nichts gegen eine gesunde Skepsis, aber hier wurde es, ohne überhaupt andere Charaktere zu Wort kommen zu lassen, auf die Spitze getrieben. Wenn dies ein Stilmittel sein sollte, um die Spannung des Romans zu erhöhen, so ist dies völlig in die Hose gegangen.
Viel mehr kann und will ich über diesen Band nicht erzählen. Es ist kein richtig schlechtes Buch und die Geschichte hat wirklich Potenzial, aber für mich war es eher eine Qual, es zu lesen. Ob ich Band drei noch zur Hand nehmen werde, kann ich derzeit nicht sagen. Einerseits würde mich schon interessieren, wie es mit Dawna und Indie ausgeht, andererseits habe ich Angst, dass sich auch dieser wieder sinnlos in die Länge zieht.