Samstag, 31. März 2018

Nachdem ich in den letzten Tagen meine gesamten Bücherregale auf den Kopf gestellt habe und Unmengen an Büchern aussortiert, wurde mir klar, dass ich viel zu viele Schmöker aus den falschen Gründen kaufe. Zum einen sind da die Mängelexemplare, die immer wieder mit ihren tollen Preisen locken, dazu die Bücher, die man irgendwo mal gesehen hat oder die irgendjemand irgendwann mal zum Himmel gelobt hat und die man deshalb dann unbedingt haben muss, obwohl man sie vorher gar nicht wirklich auf dem Schirm hatte und dann sind da noch die Bücher, die man kauft, weil das Cover ja ach so schön ist. Na, erkennt sich einer von euch wieder?

Für mich heißt es jetzt: 

SCHLUSS DAMIT!!!

Ich muss aufhören, meine Bücherregale mit Büchern vollzustopfen, die ich mir halbherzig zugelegt habe, weil ich sie eventuell irgendwann mal lesen könnte, die mich aber eigentlich gar nicht interessieren. Ich muss überhaupt aufhören, zu viele Bücher zu kaufen.

Deswegen werde ich versuchen, in Zukunft mir nur noch Bücher von meiner Wunschliste zuzulegen, wobei ich auch da vorher überlegen werde, ob sie da wirklich drauf müssen, oder Bücher, die mich wirklich interessieren und bei denen ich weiß, dass sie mich auch in ein paar Jahren noch interessieren werden.

Versteht mich nicht falsch, ich liebe meinen SuB, von dem ich noch nicht mal weiß, wie hoch er ist und ich werde wahrscheinlich auch immer mehr Bücher haben, als ich auf einmal lesen kann, doch dieser übertriebene Buchkaufrausch muss aufhören. Denn das ist Wahnsinn und Buchkaufsucht ist nicht zu unterschätzen. Wir reden immer gern im lustigen Kontext darüber und freuen uns, dass wir "süchtig" sind, aber sind wir das nicht sogar wirklich? Ich bin es! Ich denke ständig daran, wann welches Buch raus kommt und ich es mir endlich kaufen kann. Mein erster Schritt im Monat geht zum Buchladen und es folgen noch viele mehr. Ich bestelle bei Arvelle und Medimops Bücher, die ich wirklich haben will und kaufe dazu noch viele mehr, weil ich den Mindestbestellwert einhalten will und dann gebe ich viel mehr Geld aus, als ich eigentlich wollte und habe Bücher im Regal, die ich wahrscheinlich nie lesen werde. Ich freue mich über die Bücher, bis ich sie ins Regal eingeräumt habe und dann kommt die Erkenntnis, dass das nicht hätte sein müssen. Das macht keinen Spaß mehr, weil ich mich dadurch auch verpflichtet fühle, mehr und mehr Bücher zu lesen, selbst wenn ich gerade gar keine Lust zum lesen habe. Ich genieße die Bücher nicht mehr so, wie früher und fühle mich überladen.

Niemals hätte ich gedacht, dass ich das alles mal so sehen werde, doch inzwischen bin ich froh und hoffe, dass ich es mit Hilfe meiner Familie und Freunde schaffen werde, Bücher nur noch rational zu kaufen und nicht ohne Sinn und Verstand.