Sonntag, 30. September 2018


Band 1: Kein Rockstar für eine Nacht
Band 2: Wer will schon einen Rockstar
Band 3: Rockstars bleiben nicht für immer
Band 4: Rockstars küsst man nicht
Als Anne feststellt, dass ihre Mitbewohnerin sie mit der gemeinsamen Wohnung und den angelaufenen Mietschulden sitzen gelassen hat, ist sie geschockt. Nun steht sie ganz allein da und weiß nicht mehr weiter. Doch dann lernt sie auf einer Party Malcolm Ericson, den Drummer der Band „Stage Dive“ kennen, der sich kurzerhand bei ihr einnistet und ihr finanziell unter die Arme greift. Im Gegenzug verlangt er von ihr, seine Freundin zu spielen, was allerdings gar nicht so leicht ist, denn Mal ist nicht nur witzig, sondern auch wahnsinnig sexy.

Wie auch schon der erste Band der Stage Dive Reihe hat mir auch dieser hier wieder total gut gefallen. Vor allem Malcolm war ein sehr interessanter Charakter und ich bin weiterhin echt begeistert.

Was den Schreibstil angeht, so ist dieser wieder einwandfrei, schnell und einfach zu lesen. Allerdings ist die Sprache in Band zwei nicht ganz so hart wie im Vorgänger, aber das war für mich auch völlig in Ordnung. Jedenfalls bin ich auch durch die Seiten dieses Romans wieder förmlich durch gerast.

Ebenfalls hat mir die Handlung wieder sehr gut gefallen, auch wenn es ein ziemliches Hin und Her zwischen Anne und Mal gab. Außerdem ging es zwischen den beiden nicht ganz so heiß her, wie zwischen Ev und Dave. Dennoch kommt weder die Erotik noch die Romantik zwischen ihnen zu kurz und ich habe die Chemie zwischen den beiden geliebt und die teils echt durchgeknallten und witzigen Dialoge. Dazu gab es wieder das typische Drama, was bei Büchern dieses Genres einfach nicht fehlen darf und dieses Mal wurde es sogar richtig traurig und emotional. Bei all diesen genretypischen Klischees mochte ich vor allem, dass die Geschichte trotzdem sehr real auf mich wirkte und ich wieder absolut von ihr gepackt wurde. Und selbst wenn hier „Ende gut, alles gut“ nicht so ganz zutrifft, fand ich das Ende richtig toll und kann es nicht erwarten, den nächsten Band der Reihe zu verschlingen.

Genauso habe ich die Charaktere in diesem Band sehr gemocht. Wie schon erwähnt, ist Malcolm einfach ein richtiges Unikat. Durch seine teils übertrieben kindische Art war er total anders als Dave. Und obwohl er teilweise echt anstrengend war, konnte ich ihm das verzeihen, da ziemlich schnell klar wurde, dass er ein Geheimnis mit sich herum trägt, dass ihn sehr belastet. Und auch Anne ist eine sympathische, liebenswerte und vor allem menschliche Protagonistin. 

Ich kann auch über diesen zweiten Band der Stage Dive Reihe nichts Schlechtes sagen, denn mich hat er wieder absolut in seinen Bann gezogen. Wenn man also den ersten Band der Reihe schon mochte, so sollte man auch diesen auf jeden Fall lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten